Solidaritätsmail der AUGE/UG (Mail, 29.8.2012)


AUGE/UG – Alternative und Grüne GewerkschafterInnen / Unabhängige GewerkschafterInnen in AK und GPA-djp: ...  rot-grün regiert, ein Wien, das vorgibt, Gegenentwurf zu sozialer Kälte und Neoliberalismus.

(Mail, 29.8.2012)

Die Praxis der Stadt Wien: Wer aufbegehrt und das Selbstverständliche einfordert – nämlich ein reguläres Arbeitsverhältnis, sozial- und arbeitsrechtlich abgesichert – verliert Aufträge, Jobs und Einkommen. Wer sich organisiert, wird sanktioniert. Mitten in Wien. In einer Stadt, stolz auf ihre sozialdemokratische Tradition, auf ihre sozialpolitische Vorbildwirkung. Mitten in Wien, rot-grün regiert, ein Wien, das vorgibt, Gegenentwurf zu sozialer Kälte und Neoliberalismus zu sein. Etwas, was sich anscheinend nicht bis in die MA 48 herumgesprochen hat ...
Wir Alternative, Grüne und Unabhängige GewerkschafterInnen solidarisieren uns natürlich mit dem Kampf der AbfallberaterInnen für faire Dienstverhältnisse, soziale Absicherung und faire Entlohnung. Wir empfinden es geradezu als Schande, dass derartige Forderungen nicht gegenüber irgendeinem „kapitalistischen Ausbeuterbetrieb“ ausgesprochen werden müssen, sondern gegenüber der Gemeinde Wien!
Die AUGE/UG fordert die Verantwortlichen der Gemeinde Wien und MA 48 auf, endlich im Sinne des rot-grünen Regierungsübereinkommens aktiv zu werden – nämlich in einen „solidarischen, demokratischen und konstruktiven Dialog“ mit den Betroffenen einzutreten und alle „arbeits- und sozialrechtlichen Vorschriften und Standards“ strikt einzuhalten. (...) Weiterlesen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen