Krone Artikel vom 20.03.2013


Rechtsstreit um Werkverträge von MA-48-Arbeitern

20.03.2013, 17:48
Rechtsstreit um Werkverträge von MA-48-Arbeitern (Bild: Jürgen Radspieler (Symbolbild))
Foto: Jürgen Radspieler (Symbolbild)

Nach drei fristlos entlassenen Mistküblern, wir berichteten, macht die MA 48 wieder von sich reden. Erneut geht es um den zweifelhaften Umgang mit Arbeitnehmern. 28 ehemalige Abfallberater fechten ihre Dienstverhältnisse an. Jetzt flog auf: Die MA 48 erbat juristische Hilfe, um die Verträge ein wenig legaler zu machen.
Die interne E-Mail eines Anwalts an den Finanzmanager und den Personalchef der MA 48 vom 2. Februar 2012 liegt der "Krone" vor. Es wird ersichtlich, dass die Werkverträge (bzw. Passagen darin) jener 28 Abfallberater, die bis zu 14 Jahre für die Stadt Wien arbeiteten, "im krassen Widerspruch zur Rechtssprechung des OGH" stehen und ein Beschäftigungsverhältnis "geradezu indizieren".
Einmal empfahl der Jurist sogar, Passagen in den Werkverträgen "ganz zu streichen und im Einzelfall ohne großes Aufsehen einfach so zu handhaben". mehr....