ARBEITSKAMPF MIT SCHMUTZIGEN WAFFEN (Kronenzeitung, 22.12.2013)


28 AbfallberaterInnen gegen die Stadt Wien

Sie dachten, der Kampf sei endlich vorbei. Ein Gerichtsurteil im vergangenen Juli bescheinigte den 28 AbfallberaterInnen, die im Dienst der MA48 gestanden haben, dass ihre Arbeitsverträge illegal waren. Böse Überraschung: Die Stadt Wien will Tausende Euro von ihnen zurück. Abfallberaterin Ulli Müller: "Die wollen uns psychisch fertig machen. Ich kann nicht mehr schlafen, habe kein Geld." (Krone, 22.12.2013)

STADT WIEN FORDERT GELD ZURÜCK (Die Presse, 21.12.2013)

Eigentlich hätten sie sich freuen können. Damals, vor einem halben Jahr, als die Abfallberater den Gerichtsprozess gegen die Stadt Wien gewannen. Rund zehn Männer und Frauen hatten die Stadt Wien auf eine Anstellung geklagt – und die ersten beiden bekamen vor dem Arbeitsgericht gleich recht. Doch nun bahnt sich neuer Ärger an. Obwohl das Gericht eine „Scheinanstellung“ festgestellt hat, fordert die Stadt von zwei Abfallberatern Geld zurück. Sie hätten als Werkvertragsnehmerinnen zu viel Lohn ausgezahlt bekommen.  >> Weiterlesen (Die Presse, 21.12.2013)